Sie sind hier: Startseite

Kontakt

DRK-Ortsverein Landstuhl e.V.
Am Feuerwehrturm 6
66849 Landstuhl
 
Telefon: 06371/64862 (persönlich erreichbar montags von 20:00 bis 21:30 Uhr,
ansonsten Anrufbeantworter)
Telefax: 06371/64862
Mail: info[at]drk-landstuhl[dot]de

Vielen Dank an alle Spender

Einen besonderen Dank an die oben stehenden Firmen und Personen für die Unterstützung.

Die Liste besteht nur aus den Firmen und Personen die einer Veröffentlichung zugestimmt haben. 

 

 

 

 

 

 


 

Blutspendetermine

Blutspendetermine 2016 in Landstuhl:

- 9. November

von 16.30 Uhr bis 20.00 Uhr 

 

mehr...

Für Sie aktiv! Ortsverein oder Jugendrotkreuz

Foto: Die Ehrenamtlichen des DRK-Ortsvereins Landstuhl e.V.
Foto: DRK-Ortsverein Landstuhl e.V. bei einer Großübung mit der Feuerwehr
im Kinderheim St. Nikolaus in Landstuhl im September 2012

Der DRK-Ortsverein Landstuhl e.V. hat eine lange Tradition. Schon seit 1904 engagieren sich Menschen in und um Landstuhl für das Deutsche Rote Kreuz. Derzeit zählt unser Ortsverein rund 500 Mitglieder. Davon gehören 24 zu den aktiven Helfern und die anderen zu den Förderern.
Wir engagieren uns vor allem im Sanitätsdienst und im Katastrophenschutz.
Wichtig für uns sind auch die in regelmäßigen Abständen stattfindenden Blutspendetermine. Die neuen Termine für 2016 finden Sie in der entsprechenden Rubrik.
Zum Ortsverein gehört auch unser Jugendrotkreuz, das dank unserer sehr engagierten Jugendleiter/innen derzeit aus drei Gruppen mit insgesamt 45 Kindern besteht.


Wir brauchen dringend Ihre Hilfe !!!!!, unser alter Mannschaftsbus bekommt bald das H-Kennzeichen

unser Alter
unser neuer Bus

Für unsere Aktiven und unsere Jugendrotkreuzmitglieder haben wir uns einen neuen Mannschaftsbus angeschafft, damit alle sicher in den Einsatz transportiert werden können. Unser altes Fahrzeug war ein 29 Jahre alter VW-Bus.

Leider bekommen wir hierfür keinerlei Unterstützung durch die öffentliche Hand und müssen die kompletten Kosten selbst aufbringen. Allein mit den Mitgliedsbeiträgen ist dies nicht möglich.

Bitte unterstützen Sie uns bei der Anschaffung!

Wir bitten Sie daher ganz herzlich um eine Spende ! Jeder Betrag hilft !

Bankverbindung und Spendenkonto:

  • Kreissparkasse Kaiserslautern
  • IBAN DE 8854 0502 2000 0060 2367
  • BIC MALADE51KLK

Da wir vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt sind, kann diese steuerlich von Ihnen geltend gemacht werden (Finanzamt Kaiserslautern, Bescheid vom 09.09.2015, 19/672/09071).

 

Jubiläum !!!!!  unser DRK Ortsverein Landstuhl e.V. besteht seit 112 Jahren.

Rund 25 ehrenamtliche aktive Helferinnen und Helfer übernehmen bei vielen Gelegenheiten den Sanitätsdienst, z.B. bei Schul- und Sportveranstaltungen, bei Vereinsfesten, bei Seniorenfahrten und -veranstaltungen, in der Landstuhler Stadthalle, beim Stadtfest und beim St. Andreasmarkt, um nur einige aufzuzählen. Sie sorgen damit für die Sicherheit der Teilnehmer und Festbesucher.

Bei Blutspendeterminen konnten wir seit dem Jahr 1963 bis jetzt fast 25.000 Blutspender begrüßen.

Zu unserem Einsatzgebiet gehört nicht nur Landstuhl selbst, sondern auch die anderen Gemeinden der Verbandsgemeinde Landstuhl. Auch helfen wir oft bei umliegenden DRK-Ortsvereinen bei größeren Veranstaltungen aus. Einige unserer Aktiven sind auch in der Schnelleinsatzgruppe Sanitätsdienst des Landkreises engagiert. Im Jahr 2015 wurden so über 5.000 Dienststunden ehrenamtlich geleistet.

Besonders stolz sind wir auch auf unser Jugendrotkreuz. Dort wird in drei Gruppen mit derzeit 45 Kindern und Jugendlichen aktiv Kinder- und Jugendarbeit betrieben und neben Spiel und Spaß auch Erste-Hilfe Kenntnisse zur Vorbereitung auf die Rotkreuzarbeit vermittelt.

In der Hoffnung auf Ihre Unterstützung verbleiben wir

Mit freundlichen Grüßen

Karl-Heinz Potdevin, 1. Vorsitzender

Übung auf Burg Nanstein im April 2015

Im Rahmen der Vorbereitungen auf die Burgerlebnistage vom 7. bis 10. Mai 2015 trafen sich am Samstag den 25. April, 17 Aktive unseres Ortsvereins, um den Einsatzort zu besichtigen und noch einige Dinge zu üben und auszuprobieren, die nur vor Ort möglich waren.

Wir übten den Transport verletzter Personen mit verschiedenen Rettungsmitteln anhand einer Puppe und später auch mit zwei unserer eigenen Leute. Ziel dieser Übung war es, die beste Möglichkeit herauszufinden, einen Verletzten in einen für Fahrzeuge zugänglichen Bereich zu bringen. Diese Übung nahm mehrere Stunden in Anspruch.

Danach ging es zum Mittagessen in das zur Burg gehörende Restaurant, um danach frisch gestärkt in einem 2. Durchgang weitere Massnahmen zur Bergung auszuprobieren.

Gegen Nachmittag ging es für uns zurück ins DRK, wo wir gemeinsam den Tag Revue passieren ließen. Alle waren sich einig, dass eine Übung direkt am zukünftigen Einsatzort öfter durchgeführt werden sollte.